Chance für junge Flüchtlinge: CJD startet Projekt zur Berufsvorbereitung

05.10.2016 CJD Zehnthof Essen « zur Übersicht

• "Junge entwurzelte Menschen brauchen besondere Unterstützung"
• CJD bereitet 60 junge Flüchtlinge auf Arbeitswelt vor
• DEICHMANN finanziert Programm für 18 Monate mit 200.000 Euro

 

ESSEN, 05.10.2016. Sie sind nicht mehr schulpflichtig, aber meist ohne Aus­bildung und oft ohne Eltern oder andere Bezugspersonen nach Deutschland gekommen. Junge Flüchtlinge wie diese setzen große Hoffnungen auf eine Zukunft in Europa – aber sie haben es besonders schwer, in unserer Gesell­schaft Fuß zu fassen. Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland e.V. (CJD) in Essen hat jetzt ein neues Bildungsprojekt gestartet, mit dem Flüchtlinge auf die Arbeitswelt vorbereitet werden: „Junge entwurzelte Menschen brauchen besondere Unterstützung, um bei uns anzukommen“, sagt Gerd Diesel, Gesamtleiter des CJD NRW Nord. Der Essener Schuhhändler Deichmann finanziert das auf 18 Monate angelegte Programm mit 200.000 Euro.

Zwei Frauen und 19 junge Männer aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea, Guinea und Nigeria haben im Juli 2016 den ersten Kursus im Essener Zehnthof begonnen. Alle haben einen Asylantrag gestellt, die meisten leben noch in Zeltdörfern oder Gemein­schaftsunterkünften. Das CJD begleitet sie bei den ersten Schritten in unsere Gesellschaft: Das Verhalten beim Einkauf steht ebenso auf dem Programm wie der Umgang mit Ämtern, das Kennenlernen der Stadt und die Rollenverhältnisse der Geschlechter. Neben intensivem Sprachunterricht erkunden die Flüchtlinge schon in den ersten Wochen mögliche Berufsfelder: In den CJD-Werkstätten erproben sie sich als Maler und Lackierer, im Garten- und Landschaftsbau oder in der Hauswirtschaft. Nach der Vertiefungsphase mündet die Berufsvorbereitung im Idealfall in ein betrieb­liches Praktikum und eine erfolgreiche Prüfung mit Zertifikat nach sechs Monaten.

Hürden überwinden: Neue Initiative von Deichmann

Auch das Essener Wirtschaftsunternehmen Deichmann hatte bereits früh Praktikums- und Ausbildungsplätze für junge Flüchtlinge im eigenen Unternehmen eingeplant. „Sehr schnell wurde aber deutlich, dass es aufgrund von Sprachdefiziten und büro­kra­tischen Vorgaben nicht so einfach ist, die jungen Menschen in den Ausbildungs- und Arbeits­markt zu integrieren“, sagt Ulrich Effing, Leiter der Unternehmens­kommu­nikation Deichmann SE. Deshalb startete das Familien­unter­nehmen eine neue Initiative: „Wir sind an das CJD herangetreten, um gemeinsam einen Weg zu finden, wie man junge Flüchtlinge, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen, auf die Berufswelt vorbereiten kann“, so Effing.

Einzigartige Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wohlfahrtsverband

So entstand die bisher bundesweit wohl einzigartige Zusammenarbeit zwischen einem  Wirtschaftsunternehmen und einem Wohlfahrtsverband, mit der beide Partner auch die Hoffnung auf Nachahmer verbinden: „Bildung ist weit mehr, als Menschen aufzunehmen und ihnen ein Dach über dem Kopf zu geben“, erklärt Julia Edele, Pressesprecherin des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschland e.V. „Und für Bildung brauchen wir Partner wie Deichmann, mit denen wir gemeinsam Programme und Projekte realisieren können.“

Gemeinsam neue Wege erproben

Für die Pädagogen, Sozialarbeiter und Ausbilder des CJD ist vieles neu an diesem Projekt. „Dieser Kursus ist für uns ein wichtiger Baustein zur Integration. Er hat den Vorteil, dass wir hier nicht – wie bei anderen Zuschussgebern – inhaltlich weitest-gehend festgelegt sind. So können wir uns ganz flexibel auf den individuellen Bedarf der Teilnehmer einstellen“, erklärt Gerd Diesel. Denn die konkrete Ausgestaltung des Programms überlässt Deichmann bewusst ganz dem CJD als Partner: „Wir wissen: Hilfe muss gut durchdacht sein. Das CJD in Essen verfügt über die nötige Infra­struktur und das Know-how, um die richtigen Maßnahmen zu entwickeln“, sagt Ulrich Effing. So werden in den weitläufigen Lehrwerkstätten des Zehnthofes seit langem benachteiligte Jugendliche erfolgreich an den Arbeitsmarkt herangeführt. In der Berufs­vorbereitung lernen, arbeiten und essen die Flüchtlinge zum Teil gemeinsam mit ihnen – ein erster Schritt zur gelebten Integration.

Engagement für Flüchtlinge im In- und Ausland

Die beiden Partner CJD und Deichmann verbindet das langjährige Engagement für Flüchtlinge: „Als christlicher Bildungsträger sehen wir es als unsere Aufgabe, Menschen auf der Flucht Zuflucht zu gewähren. Und noch mehr als das: Wir machen uns stark für die Integration der Menschen, die zu uns nach Deutschland kommen.“ Die Verantwortung für Flüchtlinge und allgemein für Menschen in Not hat auch einen hohen Stellenwert bei Deichmann: Das Unternehmen und die Inhaberfamilie fördern seit fast 40 Jahren Hilfsprojekte in Indien, aber auch in Tansania, Moldawien, Griechenland oder Deutschland. Seit 2015 sind bisher allein in Flüchtlingsprojekte in Deutschland und im Ausland über eine Millionen Euro geflossen.

Paloma Knipping, CJD Zehnthof Essen
Fon: 0201-8987-765
Mobil: 0151-40639637
Mail: paloma.knipping@cjd.de

Ulrich Effing, DEICHMANN Unternehmenskommunikation
Fon: 0201-8676-960
Mail: ulrich_effing@deichmann.com