Deutsch-Finnischer Austausch über Chancen für Benachteiligte

24.03.2017 CJD BBW Niederrhein « zur Übersicht

Eine dreiköpfige Delegation des finnischen Sozialträgers „Luovi“ war zu Besuch beim Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD), um sich über dessen Arbeit zu informieren. Während ihres Aufenthaltes in Deutschland besuchten die Finnen das Berufsbildungswerk Niederrhein in Moers sowie die CJD-Standorte in Dortmund und Herten.

Bei einem Rundgang durch das Berufsbildungswerk (BBW) erhielten die Gäste einen Einblick in die verschiedenen Ausbildungsbereiche und zeigten sich begeistert von der Angebotsvielfalt, die das CJD ausmacht. Vorwiegend fanden die Ausbildungsangebote in den Bereichen Lagerlogistik und Hauswirtschaft große Beachtung bei den Nordeuropäern. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Dieter Sander, Leiter des Berufsbildungswerkes und Herbert Omlor, Leiter Ausbildung und Qualifizierung wurden in einem intensiven Dialog zahlreiche Themen angesprochen und Erfahrungen ausgetauscht. Insbesondere wurden die Fördermöglichkeiten, Chancen und länderspezifische Organisation der Ausbildung von Menschen mit Behinderung besprochen. Die Integration und Teilhabemodelle sowie das Berufs- und Tätigkeitsspektrum für Menschen mit Behinderung waren ebenfalls Gesprächsthema.

Die finnischen Besucher sind in ihrer Heimat für einen Träger im Bereich der beruflichen Bildung tätig, der ähnliche Angebote wie das CJD unterbreitet. Diese richten sich an Benachteiligte, die auf dem 1. Arbeitsmarkt keine Chance haben. Der Besuch ist Bestandteil eines internationalen Austausches von Fachkräften, der über das Programm Erasmus+ finanziert wird. Für die Zukunft ist angedacht, den Kontakt zu halten bzw. zu intensivieren und ggf. gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren.

CJD-Vorstand Matthias Dargel sowie Gerd Diesel, Gesamtleiter des CJD-Verbundes NRW Nord, begrüßten die Gäste aus dem finnischen Oulu bereits am Vormittag im CJD Dortmund.