In Menschen investieren - eine Erfolgsgeschichte

27.06.2014 CJD BBW Niederrhein « zur Übersicht

Sieben junge Menschen mit psychischen und körperlichen Behinderungen werden seit Januar 2014 dank dem Projekt 100+ im CJD Niederrhein ausgebildet.

Unter dem Motto „in Menschen investieren“, werden junge Menschen mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Das Programm sieht vor, dass die Azubis einen Großteil der Ausbildung in einem Betrieb des ersten Arbeitsmarktes verbringen. Die Ausbildungsbegleiterin des CJD Niederrhein unterstützt alle Azubis individuell während der gesamten Ausbildungszeit. So konnte die Mehrzahl der Azubis mit Unterstützung des CJD Niederrhein einen Kooperationsbetrieb finden, andere stehen kurz vor Vertragsabschluss. Durch regelmäßige Gespräche mit den Auszubildenden und Kooperationsbetrieben wird der planmäßige Verlauf sichergestellt.

 

Um ein Resümee des ersten Halbjahres zu ziehen, trafen sich die sieben Azubis zu einem Frühstück und tauschten ihre Erfahrungen aus. Bei Kaffee und Brötchen reflektierte die Gruppe erste Betriebserfahrungen und Erlebnisse der ersten sechs Monate. Bevor alle wieder an die Arbeit gingen, wurde festgehalten, dass das erste Halbjahr positiv zu bewerten ist und das alle froh sind, die Ausbildung begonnen zu haben.

 

Neben der sozialpädagogischen und psychologischen Betreuung bietet das CJD Niederrhein den Auszubildenden Unterricht in dem CJD eigenen sonderpädagogischen Berufskolleg an. Ergänzend zum Schulunterricht erhalten die Lehrlinge Stütz- und Förderunterricht nach Bedarf. Da das Programm erst ein halbes Jahr später als die reguläre Ausbildung beginnt, wird der versäumte Schulstoff aufgearbeitet. Des Weiteren werden durch diesen speziellen Unterricht in kleinen Klassen eventuell vorhandene Lernschwächen aufgefangen.