Wohin steuern die Hilfen zur Erziehung?

08.05.2013 CJD BBW Niederrhein « zur Übersicht

Steigende Fallzahlen und überdehnte Haushalte zwingen die Kommunen zur Steuerung beim größten Haushaltsfaktor: den Hilfen zur Erziehung.

Darauf wurde schon im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Kündigung der Rahmenverträge in NRW sowie unter dem Eindruck zu erwartender Umbrüche durch die „Große Lösung“ häufig hingewiesen.

Vor dem Hintergrund erhöhten Steuerungsdrucks will der Arbeitskreis Jugendhilfe in der CJD – Region West Fachleute in der Jugendhilfe ermutigen und anregen, die Debatte um Nachhaltigkeit im Einsatz von Ressourcen in der Jugendhilfe endlich wieder inhaltlich zu führen.

Der CJD Arbeitskreis Jugendhilfe der Region West lud am 02. Mai 2013 zu einem Fachtag mit dem Thema „Wohin steuern die Hilfen zur Erziehung?“ ein, der im CJD Bonn stattfand.

Auch die Fachleute der Jugendhilfe vom CJD Niederrhein nahmen an der Veranstaltung teil und erhielten wichtige Anregungen und Informationen für ihre Arbeit durch verschiedene Workshops und Impulsreferate. Der Erfahrungsaustausch in Gesprächen zwischen den Fachkräften kam ebenfalls nicht zu kurz.

Aufgrund diverser Studien wurde belegt, welche Relevanz diese Hilfen für Jugendliche und junge Menschen insgesamt haben.

Auch wenn bundesweit eine flächendeckende Kostenexplosion zu verzeichnen ist, so wurde deutlich artikuliert, dass ohne die Jugendhilfe die möglichen Folgekosten noch deutlich höher ausfallen würden. Es sollte folglich angestrebt werden, weiterhin Fachkompetenzen zu bündeln, um den Jugendlichen und jungen Menschen eine für sie adäquate Unterstützung zukommen zu lassen.

Das Resonanz bezüglich des Fachtages war durchweg positiv, so dass der CJD Arbeitskreis Jugendhilfe der Region West sehr daran interessiert ist, zukünftig weitere Veranstaltungen dieser Art durchzuführen.

Seit dem 01.September 2012 bietet das CJD Niederrhein die Möglichkeiten einer Stationären Jugendwohngruppe an. Mit der „Lernstatt“ wird ein geschützter, entwicklungsfördernder Bereich geboten. In der „Lernstatt“ erlernen die Jugendlichen berufliche Basiskompetenzen. Die Wohngruppe bietet Platz für 9 Jugendliche.

 

Ansprechpartner der Jugendhilfe im CJD Niederrhein ist

Marco Gambino.