Zwölf Medaillen für CJD Azubis bei den Winterspielen

06.04.2016 CJD BBW Niederrhein CJD Weiterbildung NRW « zur Übersicht

Elf Teilnehmer des CJD Berufsbildungswerk Niederrhein aus Utfort waren bei den diesjährigen CJD-Winterspielen so stark wie nie zuvor: Sechs Goldmedaillen, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen nahmen die lernbeeinträchtigten Auszubildenden erschöpft aber erfolgreich mit zurück an den Niederrhein.

Julian Lüke konnte seinen Titel im Riesentorlauf erfolgreich verteidigen und Jessica Rieger sogar mit einem kompletten Satz Medaillen nach Hause reisen: Gold im Inklusionswettbewerb, Silber im Rodeln und Bronze im Langlauf. Hier konnte Carla Traxel sogar die Goldmedaille abräumen. Anschließend ging der Medaillenregen im Rodeln weiter – jeweils Gold in ihrer Altersklasse bekamen Benedikt Eberhard und Junior Paulo.

Ein besonderer Höhepunkt war der Inklusionswettbewerb, bei dem auf erlebnispädagogischer Ebene Menschen mit und ohne Handicap miteinander in Kontakt kamen und eine Gemeinschaft erlebten. Die Teams beim Inklusionswettbewerb bestanden jeweils aus zwei Teilnehmenden mit und zwei Teilnehmenden ohne Handicap. An zwei Tagen galt es, erlebnispädagogische Herausforderungen sowie einen Langlaufschlittensprint zu bewältigen. Dabei wurden nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Teamfähigkeit und das Zusammenspiel innerhalb der Gruppe gefördert. Karl Lotz, zweifacher Monoski-Weltmeister und mehrfacher Medaillengewinner bei den Paralympics, unterstütze das CJD beim Inklusionswettbewerb mit seinem Fachwissen. Im Inklusionswettbewerb gewannen die Teams vom CJD Berufsbildungswerk Niederrhein eine Gold- und eine Bronzemedaille.

Insgesamt trafen sich über 650 Jugendliche und junge Erwachsene aus den bundesweiten Einrichtungen des CJD bei den 19. CJD Winterspielen.  Die Wettkämpfe fanden rund um Berchtesgaden statt, dazu gab es ein buntes Rahmenprogramm mit einem Gospelworkshop und Besuchen im Haus der Berge, im Dokumentationszentrum Obersalzberg und an der Eliteschule des Sports. Inklusion wurde dabei groß geschrieben.

„Wir wollen mit den Winterspielen Kinder und Jugendliche mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen zusammenbringen. Das gemeinsame Erleben ist eine Brücke zu mehr positivem Miteinander und Toleranz“, betont Matthias Dargel, Vorstand des CJD: „Die Winterspiele haben eine eigene Botschaft. Sie helfen, Grenzen zu überwinden. Das heißt, Grenzen in den Köpfen abzubauen, und mit Grenzen, die der Körper setzt, zum Beispiel durch eine Behinderung, auf einen neue Art umgehen zu lernen.“ Dazu passe es auch sehr gut, dass an den Winterspielen Jugendliche mit Migrationshintergrund teilnahmen und verschiedene ausländische Gäste, etwa aus Frankreich. „Da gibt es auch Grenzen, die mit mehr Toleranz und Verständnis zu überwinden sind“, erklärt der CJD Vorstand.

 

Hintergrund:

Die Sport- und Gesundheitspädagogik gehört im CJD zur Persönlichkeitsbildung, insofern spielt dort sowohl der Breitensport als auch der Spitzensport eine große Rolle. Viele erfolgreiche Wintersportler sind ehemalige Schülerinnen und Schüler der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden: zum Beispiel Felix Loch, Natalie Geisenberger, Tobias Wendl und Tobias Arlt (Rennrodeln) sowie Severin Freund und Andreas Wellinger (Skispringen).

Weitere Informationen und Bilder unter: www.cjd-winterspiele.de